Vorbereitung des Camper Innenaubau

Ein Reisefahrzeug oder Weltreisemobil benötigt einen Camper Innenausbau zum Wohlfühlen. Zunächst analysiert man die Substanz des gesamten Fahrzeugs. Dazu gehört es auch, einmal alles auszubauen um hinter die Fassade blicken zu können. Kennt man sein Fahrzeug und ist vom guten Zustand überzeugt, dann kann man sich die Arbeit sparen.

Wir haben damals unseren VW T3 wieder in seinen ursprünglichen Zustand als Transporter versetzt. Als Nächstes folgt eine komplette Grundreinigung, um ihn für seine lange Reise vorzubereiten. Natürlich galt es dabei alle möglichen Rost- und Schwachstellen zu sichten und dementsprechend zu behandeln. Erst im Anschluss machen wir uns an den Holzausbau.

Camper Innenausbau – Die richtige Holzwahl

Nach den grundsätzlichen Vorbereitungen kommt der Campervan Innenausbau an die Reihe. Um einen hellen und freundlichen Ausbau, der eine gemütliche Atmosphäre verbreitet, zu entwerfen, ist die Holzwahl ganz entscheidend.

Birkensperrholz, auch Birke Multiplex genannt, ist bekannt für seine Festigkeitseigenschaften. Dadurch bietet es Bestwerte bei allen Anwendungen, bei denen es auf Festigkeit und Steifigkeit ankommt. Denn durch die kreuzweisende Verleimart ist es sehr strapazierbar und robust. Seine Einsatzbereiche finden sich in der Konstruktion, dem Möbelbau und dem Innenausbau. Eine ideale Grundvoraussetzung für den Camper Innenausbau.

Zudem bietet es eine gute Beständigkeit gegen Feuchtigkeit. Dies ist besonders auf Reisen in feuchten Klimazonen oder am Meer vorteilhaft. Auch ist die einfache Verarbeitung mit herkömmlichen Werkzeugen zur Holzbearbeitung ein großer Vorteil.

Des Weiteren ist Rohsperrholz eine hervorragende Basis für Furnier und andere Beschichtungsmethoden. Bei dem von uns verwendetem Holz ist eine spezielle Beschichtung bereits aufgetragen. Diese Beschichtung besitzt wasserabweisende Eigenschaften. Das bedeutet, die Holzoberfläche kann leicht feucht abgewischt bzw. gereinigt werden. Ein weiterer Vorteil ist das Ausbleiben von unschönen Gebrauchsspuren innerhalb von kürzester Zeit. Sei es ein Kaffeerand durch eine stehen gelassene Kaffeetasse oder Fingerabdrücke nachdem die Kinder im Sand gespielt haben.

Camper Innenausbau – Die Holzstärke

Birkensperrholz gibt es in unterschiedlichen Stärken. Beginnend bei 3mm bis 18mm. Hierbei gilt es das unterschiedliche Gewicht der Holzplatten zu berücksichtigen. Umso größer die Holzstärke ist, desto stabiler ist die Platte. Allerdings geht die Dicke der Platten oft zu Lasten des Gewichts. Deshalb sollte man einen guten Kompromiss zwischen Ästhetik, Gewicht und Festigkeit finden. Aus unserer Erfahrung heraus verwenden wir eine Holzstärke von 9 mm und 12 mmm. Damit ist die richtige Stabilität des Wohnmobil Innenausbaus geboten und es sieht dazu noch schön aus.

Die richtigen Verschlüsse

Nicht nur schön sondern auch äußerst funktional sind die verzinkten Hebelverschlüsse. Diese Möbelverschlüsse haben sich hundertfach in der Offroad-Szene bewährt und sichern jede Schranköffnung. Andere Verschlussarten geben im Dauerbetrieb schnell den Geist auf oder streiken gerne bei Offroadfahrten, indem sie nachgeben und sich der gesamte Schrankinhalt ungewollt im Wohnmobil verteilt.

Keine auffliegenden Schubladen mehr bei einer holprigen Geländefahrt – Dank dieser Hebelverschlüsse:

Bist du an den Innenausbauten von VanExped interessiert? Dann geht es hier zu den Campingbus Innenausbauten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: